Handball Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt schlug SC Magdeburg

SG Flensburg-Handewitt - Handball Bundesliga und EHF Champions League Saison 2021-2022 - Copyright: SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt – Handball Bundesliga und EHF Champions League Saison 2021-2022 – Copyright: SG Flensburg-Handewitt

Handball Bundesliga Topspiel: SG Flensburg-Handewitt vs. SC Magdeburg.

Die SG Flensburg-Handewitt bereitete dem bislang verlustpunktlosen Spitzenreiter SC Magdeburg beim 30:27 (13:11) Erfolg die erste Saison-Niederlage.

In der zweiten Halbzeit dominierte der deutsche Vizemeister deutlich und der SCM war in der Teamleistung klar unterlegen. Die Magdeburger brachten sich in den 10 Minuten vor der Pause nach eigener Drei-Tore-Führung in einer hektischen Schlussphase mit schwachen Schiedsrichterleistungen selbst aus dem Matchplan und konnten dies nach der Pause nicht mehr korrigieren.

Man of the Match: Benjamin Buric (SG Flensburg-Handewitt)

Deutschland vor der Männer EM: Unfruchtbare Diskussion

Handball EM 2022 EHF EURO: Deutschland Kader mit 19 Spielern

Handball EM 2022 EHF EURO: Spielplan Europameisterschaft

Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs

SC Magdeburg - Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 - Copyright: SC Magdeburg
SC Magdeburg – Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 – Copyright: SC Magdeburg

27.12.2021SPORT4FINAL Online / Frank Zepp:

Handball Bundesliga TopspielEine kämpferisch geprägte und qualitätsarme (technische Fehler) erste Halbzeit zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg. Der Bundesliga-Spitzenreiter dominierte bis zum 8:11 in der 20. Minute. Dann warf der SCM keinen Treffer bis zur Pause.

Die überaus hektische Crunchtime mit einer schwachen Schiedsrichterleistung (verloren völlig ihre Linie und den Überblick, offenbarten keinen roten Faden in Foulbeurteilung und Strafmaß – kein Vergleich zu den sehr guten Leistungen der Frauen bei der Handball WM) ging an die Hausherren.

Positiv hervorzuheben waren die Deckungsreihen und die Torhüter Buric und Green. Ein mäßiger Topspiel bis zur Pause. Wurfeffizienz 57:55 Prozent. Torhüter 7:6 Paraden (39:32 Prozent). Gegenstoß-Tore 1:2. Steals 1:1. Strafminuten 6:8. Technische Fehler 6:7. Beste Torschützen: Wanne 5, Einarsson 2 – Pettersson 3, Mertens 3.

Die zweite Halbzeit war dann eine klare Angelegenheit für die SG Flensburg-Handewitt, die in der Teamleistung eine Klasse besser als der SC Magdeburg war. Oder anders ausgedrückt: Der SCM war chancenlos, agierte im Angriff mit teilweise schwachen Wurfbildern und warf Buric immer „wärmer“, der schon seit der ersten Halbzeit in den Magdeburger Köpfen herum geisterte. Dem Gastgeber gelang nach der Pause fast alles und mit einem Zwischenspurt auf 23:17 (43.) fiel schon recht früh eine kleine Vorentscheidung im Match.

Beim SCM gab es diesmal keine Comeback-Qualitäten. Dafür stand die Deckung nach der Pause nicht gut genug. Flensburg-Handewitt warf aus allen Positionen und traf sehr zielgenau. Auch die offensive 3:2:1-Abwehr des SC Magdeburg funktionierte erst in den letzten Minuten, als das Match bereits entschieden war. Magdeburgs erste Saison-Niederlage war nicht abzuwenden. Dafür war die Performance zu inkonstant im Spiel und einige Spieler nicht in Normalform.

Statistik: Handball Bundesliga Männer, 18. Spieltag, 26.12.2021, 14:00 Uhr

SG Flensburg-Handewitt (3.) vs. SC Magdeburg (1.) 30:27 (13:11)

Man of the Match: Benjamin Buric (SG Flensburg-Handewitt)

Spielfilm: 0:1 Bezjak (2.), 1:1 Gottfridsson (3.), 2:1 Wanne (4. – TGS), 3:1 Wanne (5.), 3:2 Pettersson (6. – TGS), 3:3 Mertens (7. – TGS), 3:4 Damgaard (8. – Zsp), 4:4 Einarsson (9.), 4:5 Mertens (10.), 4:6 Saugstrup (11. – ÜBZ), 5:6 Steinhauser (12. – UNZ), 6:6 Einarsson (15. – Zsp), 6:7 Gullerud (16.), 6:8 Magnusson (16. – 7m – ÜBZ), 6:9 Mertens (17. – TGS – ÜBZ), 7:9 Wanne (18. – 7m – UNZ), 7:10 Pettersson (18. – Kempa), 8:10 Mensing (19. – 7m – 5/5), 8:11 Pettersson (20. – 5/5), 9:11 Mensah (20. – ÜBZ), Auszeit Flensburg-Handewitt (23.), 10:11 Mensing (23.), Chrapkowski 2. Zeitstrafe (24.), 11:11 Wanne (24. – 7m – ÜBZ), 12:11 Golla (26. – ÜBZ), inkorrekte Auszeit Magdeburg (29.), 2 Min Green während der Zeitstrafe (29.), Ballbesitz Flensburg-Handewitt bei Auszeit Magdeburg !!!, Magdeburg zu Viert (29.), 13:11 Wanne (30. – 2ÜBZ), Auszeit Magdeburg (29:56), Gelb Machulla (30.), 13:11 (HZ) – 14:11 Einarsson (32.), 14:12 Magnusson (33. – 7m), 15:12 Gottfridsson (34.), 16:13 Svan (34.), 17:13 Golla (35. – TGS), 17:14 Magnusson (36.), 18:14 Gottfridsson (37. – Zsp), 18:15 (37.), 19:15 Gottfridsson (37.), 19:16 Smits (39. – Kempa), 20:16 Svan (40.), 21:16 Mensah – nach Stürmerfoul (41.), Möller parierte 7m, von Magnusson (41. – UNZ), 22:16 Wanne (42. – UNZ), 22:17 (42. – ÜBZ), 23:17 Mensah (43. – UNZ), 23:18 Mertens (43.), 23:19 Magnusson (44.), 24:19 Einarsson (45.), Buric parierte freien Gegenstoß-Ball von Magnusson (46.), Auszeit Magdeburg (47. – Wiegert „Schritt für Schritt, wir kommen zurück“), Buric + – Mertens – (49.), 24:20 Weber (50.), 25:20 Golla (50. – UNZ), 25:21 O’Sullivan (51. – ÜBZ), 26:21 Gottfridsson (51. – UNZ – aus dem Stand Schlagwurf), 27:21 Svan (53.), 27:22 Damgaard (53.), 28:22 Wanne (54. – TGS), 28:23 Magnusson (55.), 29:23 Svan (56.), 29:24 Pettersson (57.), Buric parierte freien Ball von Saugstrup (58.), 29:25 Pettersson (59. – TGS), Auszeit Flensburg-Handewitt (59.), 30:25 Svan (60.), 30:27 (EST)

Beste Torschützen: Wanne 7/9, Svan 5/7, Gottfridsson 5/7, Einarsson 4/5 – Pettersson 7/7, Magnusson 6/9, Mertens 4/7, Weber 2/4, Damgaard 2/7

Wurfeffizienz: 61:59 Prozent

Torhüter: 15:13 Paraden (36:30 Prozent)

Gegenstoß-Tore: 3:4

Technische Fehler: 9:11

Strafminuten: 10:8

Schiedsrichter: Thiyagarajah, Suresh und Thiyagarajah, Ramesh

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt

Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen

Widersprüchliche DHB-Signale für Vertragsverlängerung mit Henk Groener

Handball EM 2022: 35er-Kader der EHF EURO Teams veröffentlicht

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Handball EM 2022 EHF EURO: Deutschland mit 19er Kader

Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance

Handball EM 2022 EHF EURO: Spielplan. Modus. Europameisterschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.